Zahlen, Daten, Fakten

Zahlen, Daten, Fakten

49,2
 Prozent der Wohnimmobilien in Deutschland werden mit Erdgas beheizt. Damit ist Erdgas in Deutschland die beliebteste Wärmequelle. Heizöl hat einen Anteil von rund 27 Prozent, Fernwärme kommt in knapp 14 Prozent der Wohngebäude zum Einsatz.

 

1/3 aller Haus- und Wohnungseigentümer würde sich im Falle einer neuen Heizungsanlage für eine Erdgasheizung entscheiden. Hinzu kommen 23 Prozent, die eine Erdgasheizung in Kombination mit Solar oder Erdwärme favorisieren. Schluss im Ranking ist die Ölheizung, die nur jeder Zehnte wählen würde.

25
km/h ist das Erdgas in sibirischen Pipelines schnell. Nach ungefähr einer Woche erreicht der Energieträger aus dem westsibirischen Nowy Urengoi dann die Anlandestation in Lubmin nahe der Stadt Greifswald und kann jetzt in die Haushalte und Industrieanlagen strömen, die es benötigen.

97.804 
Erdgas-Fahrzeuge sind auf deutschen Straßen unterwegs.

 

510.000
Kilometer misst das Gasleitungsnetz in Deutschland. Es zählt zu den am besten ausgebauten und sichersten Transportsystemen der Welt.

1860
 patentiert der luxemburgisch-belgische Tüftler Étienne Lenoir den ersten funktionsfähigen Gasmotor. Drei Jahre später fährt er damit sogar von Paris nach Joinville-le-Pont – lange bevor 1898 der erste Dieselmotor in Betrieb ging.

29
 Prozent der im Jahr 2016 verkauften 38.000 Grills werden mit Gas betrieben. Das Segment Gas-Grill ist in Deutschland das umsatzstärkste (im Vergleich zu Kohle und Elektro). In den vergangenen Jahren ist der Absatz dieser Geräte ständig gestiegen.

 

1992
 fährt Deutschlands erster erdgasbetriebener Linienbus durch Nürnberg, ein Fahrzeug vom Typ MAN SL 202.


Volkswagen Konzern macht Hamburg zur Modellstadt: Die Freie und Hansestadt Hamburg und der Volkswagen Konzern arbeiten im Rahmen ihrer strategischen Mobilitätspartnerschaft gemeinsam an innovativen Lösungen, um die urbane Mobilität sauberer, sicherer und effizienter zu gestalten. Im Fokus der Partnerschaft stehen konkrete Kernthemen wie smarte Verkehrssteuerung, autonomes Parken und alternative Antriebskonzepte. Im Jahr 2021 wollen Volkswagen und Hamburg ihre Mobilitätslösungen der Weltöffentlichkeit präsentieren.

Details


Nachhaltig mit alternativem Kraftsstoff:
Der neue auf dem Wiener Motorensymposium vorgestellte Dreizylinder-Turbomotor mit 1,0 Liter Hubraum und durchzugsstarken 66 kW (90 PS) zeichnet sich durch sein bivalentes Konzept aus: er kann sowohl mit Benzin wie mit CNG betrieben werden. Im Gasbetrieb arbeitet er besonders emissionsarm – das gilt sowohl für den CO2– als auch für den NOx– und Partikelausstoß. Der kompakte 1.0 TGI ist eine neue Motorisierung für die Kleinwagenklasse im Volkswagen Konzern.

 

Erdgas – auch CNG (Compressed Natural Gas) genannt – ist von Natur aus ein besonders reiner Kraftstoff. Sein Hauptbestandteil ist Methan, chemisch CH4, das je Molekül lediglich ein Kohlenstoff-Atom enthält. Selbst als fossiles Erdgas setzt CNG daher bei seiner Verbrennung im Motor rund 25 Prozent weniger CO2 frei als herkömmliche Kraftstoffe. Außerdem verbrennt CNG sauberer als Benzin und Diesel – praktisch feinstaubfrei und mit deutlich geringeren Anteilen an weiteren klimaschädlichen Emissionen. Und weil CNG mit 13,0 kWh/kg eine höhere Energiedichte aufweist als Benzin (12,0 kWh/kg) und Diesel (11,8 kWh/kg), spart man mit einem CNG-Fahrzeug nicht nur bei den umweltschädlichen Emissionen, sondern auch an der Zapfsäule.

POWER-TO-GAS

Dieses Video und weiteres Material unter: audi-mediacenter

PLATZ 1 BEI AUTO BILD-DAUERTEST-RANGLISTE

Audi A3 Sportback g-tron auf Platz 1 der Auto Bild-Dauertest-Rangliste

Bestes je erzieltes Ergebnis beim Dauertest der Fachzeitschrift Auto Bild
• Nachhaltiger Qualitätsbeweis für Audi g-tron-Technologie
• CO2-Emissionen der Audi g-tron Flotte mit Audi e-gas um 80 % gesenkt
• Audi e-gas bis 31. Mai 2018 für drei Jahre serienmäßig

Zu der Top-Bewertung des Audi A3 Sportback g-tron (CNG-Verbrauch in kg/100 km: 3,6 – 3,3*; Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 5,5 – 5,1*; CO2-Emission kombiniert in g/km (CNG): 98 – 89*; CO2-Emission kombiniert in g/km (Benzin): 128 – 117*) im Dauertest der Fachzeitschrift Auto Bild führten die Alltagserfahrungen und Messergebnisse der Redaktion, die Zuverlässigkeit und nicht zuletzt die Abschlussuntersuchung mit der Demontage des Testwagens und der intensiven Begutachtung aller Bauteile durch technische Gutachter. Damit steht der Premium-Kompakte mit CNG-Antrieb nun an der Spitze der seit vielen Jahren von der Redaktion geführten Dauertest-Rangliste. Seit 1986, dem Gründungsjahr des Fachblattes, durchliefen insgesamt 246 Autos unterschiedlicher Hersteller den in der Regel auf 100.000 Kilometer Laufleistung angesetzten Test.

„Das Resultat dieses Dauertests zeigt, dass wir hochwertige und zuverlässige Autos bauen – und es untermauert gleichzeitig auch die Qualität des innovativen Audi g-tron Antriebes mit all seinen Komponenten“, kommentiert Werner Zimmermann, Leiter Qualitätssicherung der AUDI AG, das hervorragende Abschneiden.

Mit Audi e-gas ist der Audi A3 Sportback g-tron (CNG-Verbrauch in kg/100 km: 3,6 – 3,3*; Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 5,5 – 5,1*; CO2-Emission kombiniert in g/km (CNG): 98 – 89*; CO2-Emission kombiniert in g/km (Benzin): 128 – 117*) besonders klimaschonend unterwegs. Der synthetische Kraftstoff wird mithilfe erneuerbarer Energien aus Wasser und CO2 oder aus Reststoffen, wie Stroh und Grünschnitt, hergestellt. Dabei bindet Audi e-gas insgesamt genau die Menge an CO2, die das Auto emittiert. Audi und seine Partner produzieren e-gas in mehreren Verfahren und Anlagen sowohl in Deutschland als auch in vielen anderen Ländern Europas. Damit ist Audi wichtiger Teil und Treiber der Energiewende in der Mobilität.
Audi stellt Kunden, die den Audi A3 Sportback g-tron (CNG-Verbrauch in kg/100 km: 3,6 – 3,3*; Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 5,5 – 5,1*; CO2-Emission kombiniert in g/km (CNG): 98 – 89*; CO2-Emission kombiniert in g/km (Benzin): 128 – 117*) bis zum 31. Mai 2018 bestellen, diesen Kraftstoff für drei Jahre lang serienmäßig zur Verfügung – Kunden zahlen nur den regulären Preis für CNG an den Zapfsäulen. Audi sichert die entsprechende CO2-Reduktion, indem das Unternehmen die berechnete Menge in Form von Audi e-gas wieder ins Erdgasnetz einspeist. Der TÜV Süd zertifiziert dieses Bilanzierungsverfahren.

* Angaben in Abhängigkeit von der Getriebe-/ Antriebsvariante
** Im reinen Gasbetrieb (CNG) in einer Well-to-Wheel-Betrachtung (Umweltbilanz, die die Kraftstoffproduktion und den Fahrbetrieb des Fahrzeugs miteinschließt) im Vergleich zum Audi A3 Sportback 1.4 TFSI mit 110 kW: Als g-tron Kunde tanken Sie wie gewohnt an einer beliebigen CNG-Tankstelle. Die AUDI AG stellt sicher, dass die auf Basis der gesetzlichen Normen zur Verbrauchs- und Emissionsmessung nach NEFZ/ WLTP sowie regelmäßig von Audi erhobener statistischer Daten zur jährlichen Fahrleistung der im Zeitraum 07.03.2017– 31.05.2018 bestellten Audi g-tron Fahrzeuge errechneten Gasmengen durch Audi e-gas ersetzt werden – für 3 Jahre ab der Erstzulassung als Neufahrzeug. Das Audi e-gas wird in das europäische Erdgasnetz eingespeist und verdrängt somit fossiles Erdgas. Der ebenfalls auf dieser Grundlage ermittelte Umfang der CO2-Einsparung kann im tatsächlichen Fahrbetrieb geringer ausfallen. Mehr unter audi.com/g-tron.

Audi A5 Sportback g-tron

Audi baut seine Erdgas-Flotte weiter aus: Der Audi A5 Sportback g-tron ist nach dem A3 Sportback g-tron und dem A4 Avant g-tron das dritte Modell, das Kunden wahlweise mit Erdgas (CNG) oder Benzin betreiben können. Angetrieben wird das Automobil von einem 2.0 TFSI-Motor. Das auf den CNG-Betrieb erweiterte Turboaggregat leistet 125 kW (170 PS). Bei 1.650 Umdrehungen pro Minute steht ein maximales Drehmoment von 270 Newtonmetern bereit.

 

Niedersächsisches Werlte: Strom aus Windkraftanlagen

Im niedersächsischen Werlte wird aus Wind Gas. Volkswagen-Tochter Audi produziert dort mit Strom aus Windkraftanlagen und CO2 aus einer Biogasaufbereitungsanlage Methan, das ins Erdgasnetz eingespeist wird. Mit dem synthetischer Kraftstoff (e-gas) aus Werlte können bis zu 1500 Audi A3 Sportback g-tron jedes Jahr jeweils 15.000 Kilometer CO2-neutral fahren.

Spanien: Innovatives Projekt SMART Green Gas

Wie aus Wasser Gas wird: SEAT und Aqualia entwickeln in Spanien den ersten alternativen, regional erzeugten Kraftstoff aus Abwasser. Upcycling – Wie wäre es, aus Abfall etwas völlig Neues zu schaffen? Diese Frage hat sich der Automobilhersteller SEAT gemeinsam mit Aqualia gestellt, einem der führenden Wasserwirtschaftsunternehmen Europas und Tochter des spanischen Dienstleistungskonzerns FCC. SEAT und Aqualia kooperieren im Rahmen des innovativen Projekts SMART Green Gas. Damit möchten beide Unternehmen einen zu 100 % in Spanien gewonnenen, erneuerbaren Biokraftstoff aus Abwasser herstellen, der in Erdgasfahrzeugen eingesetzt werden kann.

Scirocco GT24-CNG

Gib Erdgas! Mit knall orange-farbigem Lack fegte der Volkswagen Scirocco GT24-CNG (Compressed Natural Gas) beim legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2009 zum Klassensieg. Mit diesem Erfolg zeigte Volkswagen eindrucksvoll, dass Erdgas-Antrieben zu Unrecht ein behäbiges Image anhaftet. Das Hochleistungs-Aggregat des Scirocco GT24-CNG vereint die Power von 282 PS mit großer Effizienz und Sparsamkeit – vor allem beim härtesten Renn-Marathon der Welt ein nicht zu unterschätzender Pluspunkt.