Strategie

Strategie

Matthias Müller,
Vorstandsvorsitzender der
Volkswagen AG:

„Das Thema CNG werden wir jetzt verstärkt angehen. Gemeinsam mit starken Partnern ist eine Kampagne geplant, um CNG mehr ins Bewusstsein zu rücken. Die Fahrzeuge dafür haben wir, nicht nur bei der Marke VW, sondern im ganzen Konzern. Wir legen hier in den kommenden Jahren nach.“

„Die Entwicklung eines zukunftsfähigen Antriebskonzepts bildet die Grundlage für den anstehenden Transformationsprozess im automobilen Kerngeschäft. Um bezahlbare, nachhaltige Mobilität für viele möglich zu machen, werden wir weiterhin das gesamte Antriebsspektrum anbieten – von konventionell bis 100 Prozent elektrisch. Die Zukunft fährt elektrisch. Aber auf dem Weg dorthin werden uns moderne, immer effizientere Verbrennungsmotoren noch lange begleiten. Wir gehen davon aus, dass auch im Jahr 2025 noch drei von vier Neuwagen mit Verbrennungsmotoren angetrieben sein werden. Bereits bis zum Jahr 2020 machen wir diese Motoren um 10 bis 15 Prozent effizienter und damit sauberer. Auch der Erdgasantrieb kann einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduzierung leisten. Zu Unrecht fristet dieser Antrieb nach wie vor ein Nischendasein. Das wollen und werden wir ändern. Heute haben wir konzernweit 14 Erdgas-Modelle im Angebot. Dieses Angebot bauen wir jetzt sukzessive aus.“

Dr. Ulrich Eichhorn,
Leiter Forschung und Entwicklung
des Volkswagen Konzerns:

„Der Volkswagen Konzern sieht sich durch seine hohe Reichweite in besonderer gesellschaftlicher Verantwortung bei der Energiewende. Die kurzfristige Verfügbarkeit macht Erdgas zu einem wichtigen Baustein unserer Gesamtstrategie zur umweltfreundlichen Mobilität der Zukunft. Durch Beimischung von Methan aus erneuerbaren Quellen kann der Kraftstoff sukzessive noch grüner werden. Das macht ihn auch langfristig zu einem wichtigen Bestandteil der Energiewende im Verkehrssektor.“

„Wir werden unser Wissen, unsere Kompetenzen und Ressourcen verstärkt bündeln, gezielt teilen und uns bei bestimmten Themen markenübergreifend ausrichten.“

„Wir haben heute die historische Chance, die Grundsteine für eine erfolgreiche Zukunft zu legen. Diese Möglichkeit können und müssen wir nun gemeinsam im Entwicklungsverbund nutzen.“

Dr. Jens Andersen,
Konzernbeauftragter für Erdgasmobilität der Volkswagen AG:

„Vor dem Hintergrund der Debatte über die Energiewende, über Klimaschutz und Luftreinhaltung kann gerade die CNG-Mobilität einen sehr attraktiven Beitrag leisten und die optimale Ergänzung zur Elektromobilität einnehmen – und das nachhaltig. Einem mit CNG betriebenen Erdgasfahrzeug ist es egal, ob es mit rein fossilem oder mit 100 Prozent regenerativ erzeugtem Methan betrieben wird. Diese Eigenschaft macht das Erdgasfahrzeug für die laufende Energiewende genauso attraktiv wie ein Elektrofahrzeug.“

„Damit die ökologischen Vorteile der CNG-Mobilität eine Wirkung erzielen können, müssen wir einen Bestand von mehreren Millionen Erdgasfahrzeugen erreichen. Dafür wird dann ein Ausbau auf 2.000 Tankstellen in Deutschland erforderlich werden. Gleichzeitig gilt es, die Infrastruktur europaweit zu entwickeln. Mit der EU-Richtlinie zum Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe sind hier die richtigen Impulse gesetzt.“

 

Die Antriebsstrategie des Volkswagen Konzerns

Mit der Umsetzung des Zukunftsprogramms „TOGETHER – Strategie 2025“ bereitet sich der Volkswagen Konzern konsequent auf den tiefgreifenden Wandel vor, der die Automobilbranche in den kommenden Jahren bewegen wird. Zu den zentralen Feldern gehört dabei die Neuausrichtung des Antriebsportfolios.

„Die Zukunft fährt elektrisch“, sagt Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, „aber auf dem Weg dahin werden uns moderne, immer effizientere Verbrennungsmotoren noch lange begleiten.“ Das Unternehmen geht davon aus, dass im Jahr 2025 bereits 25 Prozent der Neufahrzeuge seiner Marken über einen elektrischen Antrieb verfügen werden. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, dass drei von vier Neuwagen von einem Verbrennungsmotor angetrieben werden. „Wir werden weiterhin das gesamte Antriebsspektrum bespielen“, so Müller, „von konventionell bis elektrisch.“

Der Volkswagen Konzern setzt damit auf einen intelligenten Mix verschiedener Antriebstechnologien. Im Bereich der Verbrennungsmotoren soll dabei vor allem die CNG-Mobilität eine stärkere Rolle spielen. Intensiv treibt der Volkswagen Konzern daher den Ausbau der Erdgas-Nutzung für Automobile voran. Nach wie vor fristet diese Antriebsart in den meisten Ländern ein Nischendasein – „angesichts der Vorteile aber völlig zu Unrecht“, sagt Ulrich Eichhorn, Leiter Konzern Forschung und Entwicklung. Schließlich verbrennt Erdgas sauberer als Benzin und Diesel und ist daher ökologisch sinnvoller. Das gilt ganz besonders, wenn Biogas verwendet wird.

Volkswagen baut deshalb seine CNG-Modellpalette kräftig aus. Zu den neuen Modellen, die im Verlauf des Jahres 2017 auf den Markt kommen, werden zum Beispiel der Audi A4 Avant g-tron, der Audi A5 Sportback g-tron, der VW Polo TGI und der SEAT Ibiza TGI gehören. Gemeinsam mit Tankstellen- und Gasnetz-Betreibern sowie anderen Autoherstellern hat der Volkswagen Konzern zudem eine Initiative gestartet, deren Ziel es ist, das CNG-Tankstellennetz in Deutschland auszubauen – von heute knapp 900 auf rund 2.000 Standorte. Die Flotte der Erdgas-Fahrzeuge auf deutschen Straßen soll bis zum Jahr 2025 auf eine Million Fahrzeuge wachsen – zehnmal so viel wie heute.